Ganzjährige Luftmessung gefordert

Der folgende Text entstammt der Printausgabe des Täglichen Anzeigers vom 26. Februar 2016, Seite 18:

Wangelstedter im Gespräch mit Umweltminister Stefan Wenzel

Wangelnstedt (r). Eine ganzjährige Luftmessung vor Ort halten die Bürger in Wangelnstedt für nötig. Das bekräftigten sie noch einmal bei einem persönliche Gespräch mit Umweltminister Stefan Wenzel über die Auswirkungen der Aschedeponie bei Lüthorst. Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt hatten die Gäste aus Wangelnstedt das Umweltministerium (MU) in Hannover besucht, um mit dem Minister und Experten aus seinem Haus die aktuelle Situation zur Deponie zu diskutieren.

Es ging darum auszuloten, welche Möglichkeiten es gibt, eine Erweiterung und Betriebsverlängerung der Deponie Lüthorst zu verhindern oder diese nur mit strengen Auflagen zu genehmigen. Es sind noch viele Fragen zur der Genehmigungsfähigkeit zu klären. Deshalb muss es nach Ansicht der Bürger zu der ganzjährigen Luftmessung kommen. Die seit Jahren bekannten Probleme sind vor allem das hohe Staubaufkommen, das sich sichtbar im Ort auf Terrassen, Photovoltaikanlagen und Autos ablagert. Eine potentielle Gefährdung der Gesundheit der Bewohner durch eine Belastung der Stäube mit Dioxinen und Schwermetallen sei nicht abschließend geklärt. Bisher kommt der Betreiber, die GFR, den Bürgern in Wangelnstedt in keiner Weise entgegen, betonten die Gäste. Vertrauen habe der Betreiber zuletzt durch das Auftreten bei der Bürgerversammlung im Januar 2016 verspielt. Die Anregungen der Bürger würden nun im Umweltministerium geprüft, sagt Sabine Tippelt. „Wir werden weiter alles daran setzen, eine Betriebsverlängerung zu verhindern und eine Staubverminderung im laufenden Betrieb zu erreichen“.

Die Gruppe aus Wangelnstedt wurde in Hannover durch Sabine Tippelt begrüßt, bevor das Gespräch im Umweltministerium begann. Foto: tah
Die Gruppe aus Wangelnstedt wurde in Hannover durch Sabine Tippelt begrüßt, bevor das Gespräch im Umweltministerium begann. Foto: tah/Tippelt