Weitere Informationsveranstaltung

Liebe Mitbürger,

hiermit möchten wir Euch zu einer Informationsveranstaltung zu der momentanen Situation, Spendensammelaktion und Vereinsgründung

am Mittwoch, den 07.06.2017 um 19:30 Uhr

ins Gasthaus „Zum Weißen Roß“ (bei Anton) recht herzlich einladen.

Wir möchten alle Interessierten über den aktuellen Sachstand informieren und einen Ausblick auf die weiteren Ereignisse geben.

Mit freundlichen Grüßen
Euer Kern-Team

Wasserproben entnommen

Am 10.6. fanden drei Wasserprobenahmen rund um die Aschedeponie Wangelnstedt/Lüthorst statt. Die Proben wurden durch den Diplom Chemiker Prof. Dr. Manfred Sietz im Beisein von Uwe Fingerhut und Werner Richter entnommen.
Die Wasserproben fanden auf Wunsch der besorgten Anwohner aus Wangelnstedt und Lüthorst statt. Die Wasserproben werden untersucht auf Dioxine, AOX, Blei, Cadmium, Quecksilber, Arsen, Fluorid, Eisen sowie auf Strahlenbelastungen.
Die Proben wurden unmittelbar ins Analyselabor nach Göttingen gebracht.
Sobald die Untersuchungsergebnisse vorliegen werden diese veröffentlicht und bilden so eine weitergehende Diskussions- und Handlungsgrundlage.

Einbecker Morgenpost lädt ein zur Kundgebung

In der Printausgabe der Einbecker Morgenpost erschien am 9. April 2016 folgender Beitrag:

Protestmarsch in Wangelnstedt am 17. April

Wangelnstedt. Die Erweiterung der Aschedeponie zwischen Wangelnstedt und Lüthorst treibt die Wangelnstedter auf die Straße. Ihrem Ärger über das geplante Vorhaben wollen sie im Rahmen eines Sonntagsspaziergangs Ausdruck verleihen. Treffen dazu ist am Sonntag, 17. April, um 14 Uhr an der Wangelnstedter Kirche im Lindenweg. Vorgesehen ist ein Kundgebungsmarsch durch Schulwiese und Wulfesmühle bis zum Deponiekörper. Bei ihrem Protestmarsch hoffen die Bürger aus Wangelnstedt auch auf Unterstützung aus dem Nachbardorf Lüthorst.

Wie bereits in der »EM« berichtet, kritisiert die Bürgerinitiative Wangelnstedt nicht nur die vergrößerte Oberfläche der Deponie und damit die größere Wind-Angriffsfläche, sondern auch stärkere Staub-Emissionen. Vor allem strittig ist, wie gesundheitsgefährdend die Flugasche ist, die von der Deponie über das Dorf weht und sich auf Terrassen und Autos niederschlägt.

Hoher Besuch zur Kundgebung erwartet

Zur Kundgebung am 17. April haben schon zwei Politiker ihre Zusage zur Teilnahme abgegeben.

Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hameln-Pyrmont-Holzminden Michael Vietz (CDU) wird das Anliegen der Wangelnstedter Bürger durch seine Anwesenheit unterstützen.

Der niedersächsische Landtagsabgeordnete und ehemalige niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat ebenfalls die Teilnahme an der Kundgebung bestätigt.